Medikamente beim Privatpatient

Die Medikamentenversorgung als Privatversicherter richtet sich, wie auch die Erstattung bestimmter Sonderleistungen nach dem Vertrag, den der Versicherte mit seiner Krankenversicherung vereinbart hat. Die Medikamente zur Behandlung von Krankheiten werden in der Regel übernommen.

Besonderheiten gibt es bei den Beamtenkrankenkassen der Bahn KVB und der Postbeamtenkrankenkasse. Diese sind (je nach Tarif) nur noch verpflichtet, Kosten zu erstatten, die auch gesetzlichen Versicherten zustehen.

In der Regel wurden auch Ihnen bisher kostengünstige Medikamente verordnet, solange es eine entsprechende preiswerte Alternative gab.

Gerade die Beamtenkrankenkassen der Bahn Post haben es sich zur Regel gemacht, zunächst rigoros und ohne belegter Begründung Zahlungen zu kürzen. Diese „Versicherungen“ rechnen damit, dass einige Rentner den Aufwand scheuen, Einspruch zu erheben. Wir raten daher jede Kürzung zu hinterfragen und dagegen anzugehen.

Sollte Ihre Krankenversicherung die Erstattung von Medikamenten oder Leistungen verweigern, sprechen Sie mit uns! Wir unterstützen Sie gegebenenfalls auch im Widerspruchsverfahren mit Informationen und Attesten.