Praxisorganisation

Terminsystem

Wir bemühen uns die Termine einzuhalten, die wir mit Ihnen persönlich oder telefonisch vereinbaren. Trotzdem kommt es immer wieder vor, dass Notfälle dazwischen geschoben werden müssen.

Notfälle werden immer angenommen!

Wir bemühen uns, Wartezeiten möglichst gering zu halten, bitten jedoch um Verständnis, dass vereinbarte Termine – soweit möglich – pünktlich bedient und Notfälle vorgezogen werden. Bitte beachten Sie, dass die Uhrzeit die Ihnen als „eingeschobener Termin“ genannt wird kein verbindlicher Termin ist, sondern nur der Zeitpunkt an dem Sie mit der geringsten Wartezeit rechnen dürfen.

Sollte ich aus der Praxis heraus einen Notarzteinsatz oder einen sonstigen Notfallbesuch durchführen müssen, versuchen wir dies so gut wie möglich zu handhaben. Wenn Sie einen Termin während der Notarztdienstzeit erhalten, machen wir Sie, soweit möglich, vorab darauf aufmerksam.

Wartezeiten

Wir sind uns bewusst dass Wartezeiten immer eine unangenehme Randerscheinung in einer Praxis ist.

Auch für uns, die wir am Computer minutengenau ablesen können, wie lange Sie bereits in der Praxis sins, sind lange Wartezeiten emotional sehr unangenehm.

In einer Allgemeinarztpraxis sind die Termine nur leider nicht so gut zu planen wie theoretisch denkbar. Das liegt daran, dass eine Vielzahl an Erkrankungen ungeplant und plötzlich auftreten. Wir haben uns vorgenommen, jeden Patienten bei einer akuten Erkrankung am gleichen Tag zu behandeln. Das führt leider immer wieder zu Verzögerungen, trotz bereits eingeplanter Pufferzeiten!

Bitte planen Sie daher einfach etwas Zeit ein, dann ist Wartezeit auch viel entspannter!

Wir haben uns die Ziele so gesetzt, dass ein Patient mit regulärem Termin nach 30 Minuten und als eingeschobener Termin nach 1 Stunde drankommen sollte. Meist erreichen wir das auch.

Für Patienten die trotz möglicher HzV eine solche nicht wünschen planen wir jeweils eine halbe Stunde länger ein. Es ist auch eine Vorgabe der Krankenkassen, HzV Patienten bevorzugt zu behandeln. Dieser Vorgabe kommen wir gerne nach – HzV ist schließlich auch eine Vertrauensbekundung zwischen Arzt und Patient.

Wiederholungsrezepte und Überweisungen können Sie telefonisch anfordern. Sie werden durch mich auf Richtigkeit überprüft. Daher können sich einzelne Änderungen ergeben, die Sie bitte als mein Interesse an Ihrer Gesundheit verstehen wollen. Als gesetzlich Versicherter der AOK und bei den gesetzlich Versicherten der anderen Kassen die keine HzV-Patienten sind, müssen die Rezepte und Überweisungsscheine das erste mal im Quartal persönlich abgeholt werden.

Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Ihnen!