Lactatstufentest

Sportmedizinische Leistungsmessung, der Lactat-Stufentest

Im Gesundheits- und Ausdauersport nimmt die individuelle Belastungssteuerung eine zentrale Rolle ein. Kernfrage ist immer: Welches ist die für mich und für mein Ziel „richtige“ Belastungsintensität im Training?

Die Messung der Herzfrequenz während des Trainings ist seit dem Siegeszug der Herzfrequenz-Messgeräte (Pulsuhren) in den Fitness- und Sportmarkt kein Problem mehr. Die Schwierigkeit liegt darin, die individuellen Intensitätsbereiche genau zu bestimmen. Diverse Methoden liefern Näherungswerte, die jedoch nicht immer ausreichend zutreffen.

Zielgruppe für genaue Leistungstests sind

  • ambitionierte Sportler, deren Ziel eine kontinuierliche Verbesserung bis hin zu einer Spitzenleistung ist
  • übergewichtige Patienten die zur Gewichtsreduktion Sport treiben wollen
  • Breitensportler zum Leistungsvergleich im längeren Vergleich

Unter Zuführung von genügend Sauerstoff nutzt der Körper im wesentlichen reichlich vorhandene Fette zur Lieferung von benötigter Energie. Als Endprodukt einer solchen „aeroben“ Belastung fällt harmloses CO2 und Wasser ab. Ist dagegen der Körper bei höheren Leistungen gezwungen, unter Sauerstoffmangel (anaerob) Energie zu liefern, so werden vermehrt Kohlenhydrate (Glukose) umgesetzt. Das Abfallprodukt dieser unvollständigen Verbrennung ist Milchsäure (Laktat). Laktat wirkt leistungshemmend. Ab einem bestimmten Punkt kommt es zur Übersäuerung der Muskeln. Der Sportler muss aufgeben. Aus diesem Sachverhalt ergeben sich für den einzelnen Sportler folgende Fragen:

  • Wo liegt der Umschlagpunkt vom „aeroben““ zum „anaeroben“ bei mir?
  • Wie muss das Training strukturiert werden, um diese Schwelle zu verändern?
  • Wie muss ich trainieren, um diese Schwelle zu einem höheren Leistungsniveau hin zu verschieben?

Eine Möglichkeit zur Beantwortung dieser Fragen ist die Durchführung eines Stufentests, bei der die Belastung vom aeroben Bereich bis hin zur Erschöpfung gesteigert wird. Die Tests werden auf dem Sitz-Ergometer durchgeführt. Mithilfe der kontinuierlichen Überwachung mittels EKG kann die Herzfrequenz ganz exakt bestimmt werden. Gleichzeitig können Durchblutungsstörungen des Herzens frühzeitig erkannt werden. Damit unterscheidet sich der Untersuchungsaufwand und der Nutzen von dem im nichtärztlichen Bereich.

Da der Laktatspiegel eine bestimmte Zeit benötigt, um einen gewissen Laktat-„Endwert“ einer Stufe zu erreichen, wird eine Stufendauer von  fünf Minuten eingehalten. Die Messwerte werden graphisch ausgewertet. Die individuelle anaerobe Schwelle (Übergang aerob-anaerob), die Zonen der Fettverbrennung, die einzuhaltenden Herzfrequenzen für die Trainingsbereiche werden dann in einem abschließenden Gespräch festgelegt. Da sich bei veränderter Kondition die Schwellenwerte verändern, kann nach einer Zeit der Test wiederholt werden. Gerade bei übergewichtigen Patienten kann die Ermittlung des optimalen Pulses zur Fettverbrennung eine Lösung des Gewichtsproblems darstellen. Nur leider … die Bewegung ist durch nichts zu ersetzen.

Die Leistungsdiagnostik wird nicht von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen. Die Berechnung richtet sich nach der GOÄ und kann in der Praxis erfragt werden. Ob private Krankenkassen die Untersuchung oder Teile davon übernehmen, sollten Sie mit Ihrer Versicherung vorher klären.