Linda-Maria Lange

Linda-Maria Lange, Famulantin im Sommer 2019
Linda-Maria Lange, Famulantin im Sommer 2019

Linda-Maria Lange, Famulantin im Sommer 2019

„Auf die Idee die hausärztliche Famulatur bei Herrn Dr. Metzmacher und Team in Gunzenhausen zu machen, kam ich durch eine Kommilitonin, die sich schon 2017 für eine der ÄSL Hausarztpraxen im Landkreis entschied.

Gleich am ersten Famulaturtag wurde ich von allen in der Praxis sehr freundlich empfangen und in der Mittagspause von Herrn Dr. Metzmacher zur vorhandenen Studenten-Wohnung gebracht, die mit allem Nötigen ausgestattet nur 3-5 Gehminuten von der Praxis entfernt liegt (auch Fahrrad und Waschmaschine sind vorhanden).

Durch die Aufgeschlossenheit und Hilfsbereitschaft des ganzen Praxisteams,  habe ich mich gut aufgehoben und sehr wohlgefühlt. In der ersten Woche lernte ich durch das Mitgehen bei Herrn Dr. Metzmachers Patientengesprächen/-Untersuchungen die häufigsten Krankheitsbilder der Hausarztpraxis mit Symptomen/Red Flags und Therapie kennen. Ich durfte selbst entscheiden, bei welchen Untersuchungen und Gesprächen ich dabei sein wollte. In den darauffolgenden Wochen konnte ich die praktische Arbeit mit Patienten (Anamnese, körperlicher Untersuchung, Sonographie und Untersuchungstechniken) sowie die Patientenvorstellung üben. Nach 2-3 Wochen merkte ich, dass es sehr viel hilft sich bei der Anamnese und Untersuchung des Patienten eine Abfrage- bzw. Untersuchungsstruktur anzueignen, damit man verschiedenen Differentialdiagnosen im Hinterkopf behält und die Wahl der richtigen Therapie treffen kann. Krankheitsbilder zu sehen, die man sonst nur aus Lehrbüchern kennt, vergisst man so schnell nicht. Durch die regelmäßigen Diagnose- und Therapie-Besprechungen mit Herrn Dr. Metzmacher und Hr. Landgraf lernt man viel dazu und kann alle auftauchenden Fragen loswerden. Herr Dr. Metzmacher und Herr Landgraf nehmen sich für Unklarheiten immer Zeit und es ist gar nicht schlimm wenn man etwas nicht weiss. 

Alles in allem kann ich sagen, dass für mich diese Famulatur viel zu schnell verging und mich die Vielseitigkeit und abwechslungsreiche Tätigkeit eines Landarztes begeistert. Nicht nur ein umfassendes Fachwissen, manchmal notwendiges rasches Handeln (z.B. bei den Notarzteinsätzen oder Notfällen in der Praxis) sowie Flexibilität und Empathie für die verschiedenen Bedürfnisse und Beschwerden der Patienten, sondern auch wirtschaftliche Kenntnisse zur Praxisführung werden gefordert. Wenn man gerne mit verschiedenen Menschen vom Säugling bis Greis/in in unterschiedlichen Lebenssituationen arbeiten und das ganze Spektrum von Krankheitsbildern erleben möchte (auch Patienten mit akuten Belastungssituationen, psychosomatischen Beschwerden, Suchterkrankungen oder geistiger Behinderung oder sehr kranken Menschen z.B. bei den Heim-/Hausbesuchen), kann ich eine Famulatur oder ein PJ Tertial hier nur weiterempfehlen.“

(Linda-Maria Lange im Juli/August 2019)