Mikail B.

Mikail B, Famulant im Februar/März 2019

„Ich bin Student aus dem Ruhrgebiet und wollte meine Hausarztfamulatur nutzen, um den Alltag eines Landarztes kennenzulernen. Bei meiner Recherche bin ich über ein Inserat der DEGAM Famulaturbörse gestoßen und dabei auf die Praxis von Dr. Metzmacher aufmerksam geworden.

Für die Dauer der Famulatur war die Möglichkeit gegeben in einer praxisnahen und möblierten Wohnung kostenfrei unterzukommen. Zudem war der angebotene Famulaturplatz qualifiziert für das FamuLAND Projekt der KV Bayern, wodurch man eine kleine Förderung erhalten kann. Damit können die Lebenserhaltungskosten ausreichend gedeckt werden, sodass keine finanziellen Hürden für einen guten Start in die Famulatur bestehen.

Ich konnte bereits einen Tag vor Start meiner Famulatur anreisen, um meine Wohnung für die nächsten Wochen einzurichten. An diesem Tag fand auch das erste Treffen mit Dr. Metzmacher statt. Bevor wir zur Wohnung gefahren sind, hat er mir in Ruhe die Praxis, die Gerätschaften und das Praxissystem vorgestellt. An der Wohnung angekommen, gab es auch hier eine kurze Einweisung und danach eine kleine Rundfahrt mit Tipps zum Erkunden des fränkischen Seenlandes.

Am ersten Tag meiner Famulatur wurde ich von einem sehr freundlichen Praxisteam herzlich begrüßt. Auch die Patienten wussten schon im Vorfeld über mein Kommen bescheid. Denn es hang bereits ein Steckbrief und ein Bild von mir an der Rezeption und im Wartezimmer. Diesen Steckbrief hatte ich auf Wunsch vorher Dr. Metzmacher eingereicht. Auch von Seiten der Patienten habe ich mich so direkt willkommen gefühlt. Ab der ersten Minute habe ich gemerkt, dass man hier nicht „wieder nur einer von vielen“ bzw. „wieder nur ein Famulant/PJler“ ist, sondern ein Student mit Gesicht und Persönlichkeit!

In den ersten Tagen läuft man noch mit Dr. Metzmacher mit, geht dann aber schnell in das eigenständige Arbeiten über. Man untersucht die Patienten vor, überlegt sich Therapievorschläge und bespricht jeden Fall mit Dr. Metzmacher im Anschluss.
Darüber hinaus übernimmt man die Check-Ups, bei denen man viel zum Sonografieren kommt. Was konnte ich lernen/sehen?
– Eigenverantwortliches Arbeiten
– Durchführen von guten Anamnesen
– Diagnosestellung und Behandlung/Therapie der gängigsten Krankheiten verinnerlichen 
– Durchführen von Hausbesuchen und Umgang mit Patienten in diesem Umfeld
– Sonografie-Kenntnisse auffrischen und verbessern
– Echografie
– ERGO/LuFu-Untersuchungen
– Alternativmedizinische Therapien kennenlernen (Akupunktur)
– Körperliche Untersuchungen im Rahmen von Check-Ups durchführen
– Impfen und Impfberatung, Reiseimpfungen durchführen
– Chirurgische Wunden beurteilen und versorgen
– Abläufe in einer sehr gut organisierten und technisch modernen Praxis miterleben
– u.v.m.

Besonders positiv aufgefallen ist mir, dass sich Dr. Metzmacher für alle Fragen stehts Zeit genommen hat. Wichtige Krankheitsbilder, interessante Patienten/Fälle haben wir gemeinsam in den Pausen oder nach der Sprechstunde in Ruhe besprochen. Er ist ein sehr kompetenter Hausarzt aus Leidenschaft und Überzeugung, macht seinen Job sehr gerne. Das merkt man. Für das übermittelte Wissen, die investierte Zeit und sein tägliches Feedback bin ich sehr dankbar! Ich konnte viel lernen und meine Fähigkeiten stetig verbessern.

Die Freizeit kann man nutzen, um Gunzenhausen und das fränkische Seenland zu erkunden. Es gibt viel zu sehen und zu erkunden. Langweilig wurde es mir während meines Aufenthaltes nicht.

Alles in allem war es eine sehr gute Entscheidung meine Famulatur bei Dr. Metzmacher zu absolvieren. Insgesamt betrachtet, hatte ich eine sehr gute Zeit. Bei dieser Gelegenheit möchte ich mich nochmals auch bei Herrn Landgraf (Assistenzarzt in der Praxis) für die gute Betreuung und beim gesamten Praxisteam bedanken. Eine Famulatur hier kann ich nur wärmstens empfehlen!“ (Mikail B im März 2019)