Mirjam Hirschmann

Mirjam Hirschmann, PJ im Herbst/Winter 2018
Mirjam Hirschmann, PJ im Herbst/Winter 2018
Mirjam Hirschmann, PJ im Herbst/Winter 2018

Als Wahltertial im PJ entschied ich mich für die Allgemeinmedizin, da ich annahm, dass man in 16 Wochen definitiv einen guten Einblick in die Arbeit im niedergelassenen Bereich bekommt. Aufgrund der vielen positiven Bewertungen vorheriger Studenten (und der von der Stadt gestellten Einzimmerwohnung) fiel meine Wahl auf die Praxis von Dr. Metzmacher in Gunzenhausen. Hier kann ich mich den Berichten meiner Vorgänger nur anschließen: Von Beginn an wird man wunderbar ins Team, welches unglaublich nett ist, aufgenommen. Bereits nach kurzer Zeit betreut man Patienten selbstständig, was konkret heißt: man macht die Anamnese, untersucht, überlegt sich eine Therapie und holt dann entweder Dr. Metzmacher oder Herrn Landgraf dazu, welche die eigenen Untersuchungsergebnisse und Therapievorschläge überprüfen. So merkt man Stück für Stück, wo man doch noch Lücken hat und wo es sich lohnt, nochmal nachzulesen.

In der Mittagspause werden an einigen Tagen der Woche Hausbesuche gemacht. Hier besucht man meist die gleichen Patienten als Routinebesuch, so dass man auch selbst den Verlauf des Allgemeinzustandes gut mit beobachten kann, was auch einen Lerneffekt mit sich bringt.

Generell wird man im Umgang mit Patienten im Lauf des Tertials viel sicherer. Untersuchungen, die am Anfang des Tertials evtl. noch schwierig waren, gehen am Ende des Tertials sicher von der Hand. Genauso verhält es sich mit Patientengesprächen (auch über teils schwierige Themen). Zu erwähnen sind hier auch die vielen Abdomen-Sonos bei Check-up-Untersuchungen, die man fast täglich durchführen darf. Dies alles kann man definitiv in einer so kurzen Zeit nur in einer Praxis und nicht im Krankenhaus so gut üben und lernen.

Auch wenn man an manchen Tagen denkt, dass die Erkältungen, Impfungen und Rückenschmerzen wohl nie aufhören werden, kommen immer wieder Patienten mit spannenden und seltenen Krankheitsbildern, Krankheitsverläufen, die man gerne weiter verfolgen möchte und Patienten, die man in der kurzen Zeit bereits ins Herz geschlossen hat und von welchen man motivierendes Feedback bekommt. Alles in allem ist die Arbeit in einer Hausarztpraxis also wirklich abwechslungsreich und sehr wertvoll und wenn mich nicht noch ein anderes Fachgebiet in seinen Bann ziehen wird, werde ich mich am Ende für den Facharzt für Allgemeinmedizin entscheiden.

Dr. Metzmacher würde ich sofort jedem anderen Studenten als Lehrarzt weiterempfehlen. Er ist immer motiviert und gewillt Krankheitsbilder oder -verläufe zu erklären, auch wenn man nach Feierabend noch eine Stunde dazu braucht. Außerdem hilft sein ehrliches Feedback, sich stets weiter zu verbessern. Und ganz egal, ob man mit Dr. Metzmacher oder Herrn Landgraf zusammenarbeitet: die gute Laune kommt dabei nie zu kurz!

(Mirjam Hirschmann im Dezember 2018)