Kathrin B raun

Kathrin B raun, PJ-Studentin im Frühling 2019
Kathrin B raun
Kathrin Br aun, PJ-Studentin im Frühjahr 2019

„Die Allgemeinmedizin wird von manchen Medizinern nach wie vor zu Unrecht belächelt und im Universitätscurriculum in die Ecke gedrängt. Dennoch habe ich mich schon frühzeitig dafür entschieden, ein PJ-Tertial in einer Hausarztpraxis zu absolvieren, da ich Lust hatte, die ambulante Medizin genauer zu betrachten und damit gleichzeitig die Unterschiede zum stationären Betrieb kennenlernen wollte. Nach meinem ersten Tertial im Krankenhaus habe ich also den zweiten Abschnitt in der Praxis von Dr. Metzmacher in Gunzenhausen verbracht.

Ich bin Studentin der Universität Leipzig, komme aber selbst aus dem Umland und kenne die Gegend bereits ein wenig, weshalb ich mich (durchaus auch aufgrund des Freizeitwertes der schönen Region 🙂 ) für diese Praxis entschieden habe. Von der ersten Minute an wurde ich vollständig in den Praxisalltag integriert. Ich konnte mir immer aussuchen, welchen Patienten ich mir anschauen möchte und hatte die Möglichkeit, alle notwendigen Untersuchungen eigenständig durchführen und jederzeit – auch nach der Sprechstunde noch – offene Fragen mit Hr. Landgraf oder Dr. Metzmacher besprechen. Mit der Zeit durfte ich viel Sicherheit im Tun gewinnen, insgesamt eine wertvolle Erfahrung, welche im oftmals sehr theoretischen Medizinstudium bisher zu kurz kam.

Hier lernt man, was es heißt, ein Arzt zu sein.
Sei es in der Sprechstunde, bei den Hausbesuchen oder auch durch den Notarztdienst mit Dr. Metzmacher – man erkennt: als Hausarzt ist man immer der erste Ansprechpartner für alle großen und kleinen Anliegen und Bedürfnisse des Patienten, lernt einzuschätzen, wo individuelle Probleme liegen und wie dem Einzelnen geholfen werden kann. Man lernt die Menschen kennen und darf mit der Zeit ihr Vertrauen gewinnen, was im stationären Regelablauf so natürlicherweise nicht möglich ist, da die Akutbehandlung im Vordergrund steht. Letztlich habe ich für mich festgestellt: der Wunsch, die gesamte Bandbreite der Medizin im Blick zu behalten und damit die Allgemeinmedizin zu erlernen bietet für mich die Begründung, warum ich Medizin studiert habe.

Ich möchte gar nicht im Ausführlichen die Einzelheiten wiederholen, welche von meinen Vorgängern bereits ausführlich beschrieben wurden. Für mich hat das Tertial in Gunzenhausen maßgeblich dazu beigetragen, mich dazu zu entschließen, Allgemeinmedizinerin zu werden.

Ganz einfach: Danke an das gesamte Team! Ich habe mich in dieser Praxis äußerst wohlgefühlt.“

(Kathrin Br aun im Juni 2019)

PS: Wir freuen uns, sie ab Anfang 2020 als Weiterbildungsassistentin wieder im Team begrüßen zu dürfen !